Die Wirtschaftliche Standortanalyse“, fertigen wir derzeit für unsere Kunden, mit laufenden Härtefallanträgen.

Sie ist ein gutes Argument, sowie auch ein unterstützendes Mittel, um bei den Ämtern einen Antrag abschließend zu bearbeiten. Sie ist  vielleicht - das Zünglein an der Waage - um einen Härtefall positiv zu entscheiden.

In der Mappe sind aufgeführt:

  • Analyse der Marktsituation in ihrem Stadtteil
  • Vermietbarkeit ihres Ladenlokals 
  • Frei Ladenlokale in ihrem Umfeld 
  • Rückbaukosten Spielhalle / Einzelhandel
  • Kosten, Schallschutzwände bei Mehrfach –Konzessionen
  • Kosten, Eingangssituation bei Mehrfach –Konzessionen
  • Kosten, Reklameveränderung bei Mehrfach –Konzessionen
  • Kosten, Franchisegeber (Fastfood /Einzelhandel)
  • Kosten, Machbarkeit Umwandlung in Gastronomie
  • Kosten, Machbarkeit Umwandlung in einen Imbiss
  • Kosten, Machbarkeit Umwandlung in ein Einzelhandelsgeschäft
  • Mietkosten für die Umbauphase bei Veränderung des Ladenlokals


Sprechen sie mit ihrer Rechtsberatung ob es in ihrem Falle, Sinnvoll wäre, ihren laufenden Antrag, mit der Wirtschaftliche Standortanalyse zu verbessern.

(Nachtrag zum Härtefall-Antrag)

(Sicherlich haben sie einige dieser Argumente in ihrem Härtefall Antrag schon erwähnt, aber wir glauben, dass eine unabhängige Beurteilung von unseren Sachverständigen der WPU, zusätzliches Gewicht hat.)  

Sie beweisen den Ämtern, dass sie sich auch um andere Lösungen bemüht haben und dass in den meisten Fällen eine wirtschaftliche Umwandlung mit Emesen Kosten verbunden ist. Kostenvoranschlag der Rückbaukosten ist beigefügt.

Die Analyse-Mappe könnten wir innerhalb von 3 Werktagen bundesweit für Sie erstellen, im Regelfall kostet die Erstellung der Mappe für eine Spielhalle 
220,- Euro (Der Preise versteht  sich zzgl. MwSt.)

Ist Ihr Betrieb fit für die neue glücksspielrechtliche Erlaubnis ???

Achten Sie bei dem Antrag darauf, dass alle erforderlichen Unterlagen des Sozialkonzeptes auf dem neuesten Stand sind!

Das betrifft:

  • Aufarbeitung ihres Sozialkonzeptes, bestehende Sozialkonzepte bringen wir auf den neuesten Stand - oder wir erstellen ein Neues;
  • selbst gefertigte Sozialkonzepte können komplett erneuert und auf Wunsch bei den Ordnungsbehörden eingereicht werden;
  • WIR schulen bundesweit: Wir führen suchtpräventive Schulungen für Servicemitarbeiter durch (auch die in NRW benötigte Modul B Schulung für Unternehmer).


Die Zeit läuft... Und Sie haben es in der Hand!

Wenn Sie gewerbsmäßig eine Spielhalle oder ein ähnliches Unternehmen betreiben, das ausschließlich oder überwiegend der Aufstellung von Gewinn- oder Unterhaltungsspielgeräten dient, benötigen Sie zusätzlich eine gewerberechtliche Erlaubnis nach § 33i Gewerbeordnung (GewO). Die Erlaubnis ist personen- und objektbezogen.

Außerdem benötigen Sie eine baurechtliche Genehmigung.

Seit 1. Dezember 2012 ist der Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) sowie die dazugehörigen Ausführungsgesetzte der jeweiligen Bundesländer in Kraft. Spielhallenbetreiberinnen und -betreiber benötigen seitdem neben der gewerberechtlichen Erlaubnis zusätzlich eine glücksspielrechtliche Erlaubnis.

Für Spielhallen, die am 1. Dezember 2012 bereits rechtmäßig betrieben wurden, gelten Übergangsregelungen. Danach ist eine glücksspielrechtliche Erlaubnis ab 1. Dezember 2013 beziehungsweise erst ab 1. Dezember 2017 erforderlich. 


Kontaktieren Sie uns
0209-977 68 419 / 0160-479 31 28
info@wendepunkt2017.de